Willy-Brandt-Kreis: „Der europäische Frieden ist in Gefahr!“

Gerhard Thiemes Friedenstaube, Berlin, Nikolaiviertel, by SpreeTom, Wikimedia commons

Gerhard Thiemes Friedenstaube, Berlin, Nikolaiviertel, Foto: SpreeTom (Wikimedia commons) (CC BY-SA 3.0)

Anläßlich des NATO-Gipfels in Warschau am  8./9. Juli 2016 erneuerte der „Willy-Brandt-Kreis“ seine  gemeinsam mit Egon Bahr im Sommer 2015 Sorge um die Gefahr  „eines heraufziehenden russisch-euroatlantischen Großkonflikts, der in eine Katastrophe münden kann, wenn die sich bereits drehende Spirale des Wettrüstens, der militärischen Provokationen und konfrontativen Rhetorik nicht gestoppt wird.“

„Die zwischen Russland und der NATO eingetretene Eskalationsdynamik ist seither nicht zum Stillstand gekommen, die Rhetorik beider Seiten erinnert vielmehr und zunehmend an den Kalten Krieg. Neue Rüstungsprojekte und Manövertätigkeiten verstärken diesen Trend. Der Minsk II Prozess hat den erhofften Frieden in der Ostukraine bisher nicht bewirken können, auch ist ein Ende der Sanktionen nicht in Sicht…“

Die Erklärung in voller Länge (PDF): http://www.willy-brandt-kreis.de/pdf_16/wbk-zu-nato-gipfel-2016.pdf