Atomwaffenverbot

SPD-Fraktion für Teilnahme an Verhandlungen über Atomwaffenverbot

Die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag fordert in einer Stellungnahme am 03.03.2017, dass „Deutschland auch an den Verhandlungen über einen Verbotsvertrag mitwirken sollte“. Hintergrund: Im Dezember 2016 hatte die UN-Generalversammlung mit großer Mehrheit beschlossen, im Frühjahr 2017 mit den Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot zu beginnen. Die SPD-Erklärung setzt sich für eine enge Verflechtung der Verhandlungen für ein Atomwaffenverbot und der Bemühungen um Stärkung des Nichtverbreitungsvertrags (NPT) ein:

Resolution A/RES/71/258 der UNGV über nukleare Abrüstung / Atomwaffenverbot

Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 23. Dezember 2016 [aufgrund des Berichts des Ersten Ausschusses (A/71/450)] 71/258: Voranbringen der multilateralen Verhandlungen über nukleare Abrüstung: Die Generalversammlung, unter Hinweis auf ihre Resolutionen… über das Voranbringen der multilateralen Verhandlungen über nukleare Abrüstung zur Herbeiführung und…

ICAN: Europaparlament für Teilnahme an UNO-Verhandlungen über Atomwaffenverbot

Europaparlament ruft alle EU-Regierungen zur Teilnahme an den Verhandlungen über Atomwaffenverbot auf Veröffentlicht am 27. Oktober 2016 Brüssel/Straßburg. Das Europäische Parlament hat eine klare Haltung zu den bevorstehenden Verhandlungen über eine internationale Ächtung von Atomwaffen eingenommen: EU-Mitgliedsstaaten… [weiterlesen] Veröffentlicht am 23. September…